Godi Leiser - Grafiker, Zeichner, Künstler


In der Burg Maur - wo auch die Gilde Gutenberg ihre Druckwerkstatt betreibt - zeigt der Verein Museen Maur bis zum 18. Dezember 2021 eine Wechselausstellung mit Werken des begnadeten Zeichners
Godi Leiser, der in Maur lebte und arbeitete. 
Ein Besuch der Wechselausstellung mit Leisers zeichnerischen Werken bietet ein schönes Kunst-Erlebnis und sei deshalb bestens empfohlen. 
Einzelheiten erfahren Sie unter www.museenmaur.ch.

"Zürich, Switzerland", Zeichnung von Godi Leiser.

Godi Leiser - Grafiker, Zeichner, Künstler
Zu seinem 100. Geburtstag
       


Wechselausstellung vom 21. März 2020 bis 18. Dezember 2021
Kunstkammer in der Burg Maur
Burgstrasse 8

Der Künstler Godi Leiser (1920-2009) war von Beruf Grafiker VSG mit Atelier seit 1951 in Zürich, von 1975 bis 2001 in Maur. Als führender Gestalter der Automobilwerbung in der Schweiz wirkte er mit Inseraten, Prospekten und Illustrationen vor allem durch die zeichnerische Umsetzung fotografischer Vorlagen stilbildend. Daneben entstand auch Modewerbung und Reklame für Zigarren, Ovomaltine, Swissair. 1960 wünschte sich Leiser für «bevorzugte Arbeiten: Aufgaben, die mit Reisen verbunden sind». So erhielt er vom Schweizerischen Bankverein 1963 den «idealen Auftrag» (wie er 2005 im Rückblick festhielt), überall da in der Schweiz, wo eine Bankfiliale bestand oder eröffnet werden sollte, entsprechende Ortsansichten hervorzubringen, die jeweils vervielfältigt als Kundengeschenk verbreitet wurden. Diese Verpflichtung währte bis 1987. Godi Leiser zeichnete demzufolge von rund 130 Ortschaften über 300 Ansichten und Panoramen in Schwarz auf Weiss, deren dokumentarischen Wert und künstlerische Pracht er 1975 in die berühmt gewordene Formel zusammenfasste: «Ich habe mich der Städte und Dörfer angenommen, die ich zu Tuschgobelins verarbeite.» Der erfahrene ortskundige Künstler, der sich 1995 als «notorischer Federzeichner mit Spezialität Panoramen» benannte, wusste auch den oft desolaten Anblick seines Bildgegenstands mit sicherer Hand in einen paradiesischen zu verwandeln: «Bei architektonisch total verfuhrwerkten Seldwylas muss man Trost in der Landschaft suchen, in die man den Ort bettet, je weiter hinten, desto besser.» Die Ausstellung zeigt mit Leiser-Artefakten von 1956 bis 1995 hauptsächlich seine akribischen topografischen Abbildungen, die aus dem 20. Jahrhundert zu den bedeutendsten dieser Art zu zählen sind. Werke von Godi Leiser werden in der Herrliberger-Sammlung Museen Maur, im Stadtarchiv Zürich und im Museum Autobau Erlebniswelt in Romanshorn aufbewahrt.

Ausschnitt "Limmat-Panorama Stadt Zürich", Zeichnung von Godi Leiser.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

"Der alte Buchdruck und die neuen Medien": Radio

"Der alte Buchdruck und die neuen Medien"