Corona sei Dank: Unterhaltsamer Müssiggang

Zürich, im Februar 2021 

Liebe Gilde-Gutenberg- und andere Freundinnen und Freunde

An dieser Stelle sei nicht auch noch über Corona gelästert und gewettert. Die unangenehmen Seiten gehen mittlerweile wohl allen mehr oder weniger auf den Wecker. Was tun? Wir haben durch die Einschränkungen auch mehr Zeit zur Verfügung. Und nun: auf bessere Zeiten warten und Jammern?

Nein, zwischendurch kann man doch auch mal den unterhaltsamen Müssiggang pflegen, beispielsweise in alten Zeiten schmöckern und sich amüsieren an den Geschichten von damals.

Das habe ich mir überlegt, als die heitere Geschichte "Das Buchdruckervolk" - gesetzt in  Fraktur von Gilde-Gutenberg-Mitglied Dedica - auf meinem PC landete. Da kam mir in den Sinn, dass mir Gilde-Gutenberg-Mitglied Columbian vor einiger Zeit das Stoss-Seufzer gen Himmel  sendende Gebet eines Buchdruckers  aus dem Jahr 1733 zugeschickt hatte. Ausserdem kramte ich in meinem Unterbewusstsein nach einem Setzer-Vers, den ich mal gelesen hatte. Ich hatte Glück und wurde fündig und setzte das Gedicht "Der Ruhm eines Schriftsetzers"  aus dem 18. Jahrhundert in der Garamond - halt auf dem PC.

Fertig war die Idee. Auch Ihr sollt Euch an den drei  historischen Reminiszenzen aus unser Branche - die in den drei nachfolgenden Posts zu lesen sind - erfreuen können. Bei dieser Lektüre wünsche ich Euch  eine erholsame Zeit bei unterhaltsamem Müssiggang als positive Verschnaufpause im Corona-Stress.

Gott grüss die Kunst - Garmond

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

"Der alte Buchdruck und die neuen Medien": Radio

International: Antiquarische Buchmesse New York 2022

Aktuell, Samstag, 7. Januar 2017: Offene Druckwerkstatt