Posts

Es werden Posts vom 2020 angezeigt.

25 / 26 Jahre Gilde Gutenberg

Bild
          J ubiläumsfest 25 / 26  Jahre  Gilde Gutenberg Im Jahr 1995 fassten  ein paar Schriftsetzer und Buchdrucker mit Originalausbildung wild entschlossen den Entscheid, einen Club zum fachlichen Austausch zu gründen: Die Gilde Gutenberg war geboren! Selbstverständlich hatten wir für das Jahr 2020 einen Jubiläums-Anlass für die Öffentlichkeit geplant. Corona hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ein grösserer Anlass ist in der jetzigen Corona-Zeit mit gewissen Risiken behaftet. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben und die Hoffnung ist auch noch nicht gestorben! Denn wir hoffen doch, dass die silberne Jubel-Feier plus 1 = 26 Jahre Gilde Gutenberg halt dann - nicht minder fröhlich und stolz - im Jahr 2021 durchgeführt werden kann. Genaue Details werden wir Ihnen auch an dieser Stelle rechtzeitig bekannt geben. Eure Gilde Gutenberg

Buch- und Druckkunstmesse Frauenfeld 2020 abgesagt

HPM Frauenfeld findet nicht statt: Nächste Ausgabe erst 2022. Die Veranstalter der Frauenfelder Buch- und Druckkunstmesse haben den Entscheid immer wieder hinausgeschoben in der Hoffnung, die Pandemie sei bis im November vorbei, wobei der Durchführung des beliebten Anlasses vom 13. bis 15. November 2020 nichts im Wege gestanden hätte. Leider ist es anders gekommen und Covid 19 begleitet uns immer noch. Die Veranstalter begründen die Absage der Messe wie folgt: "Aufgrund der aktuellen Vorschriften kann weder bei  den Ausstellenden noch bei den Besuchern Stimmung aufkommen. Somit würde die Ausstellung kein Erfolg. Die AusstellerInnen würden verbrämt und kämen nicht mehr nach Frauenfeld und damit stürbe die HPM." Die nächste Frauenfelder Buch- und Duckkunstmesse findet vom 4. bis 6. November 2022 im Eisenwerk Frauenfeld statt. Freuen wir uns auf Frauenfeld 2022!!!      

Ein neues Buch: Elias wird Buchdrucker

Bild
Im Schloss des Luzerner Städtchens Beromünster ist die historische Buchdruckerei der eigentliche Kern- und Anziehungspunkt. Hier wirkte der Chorherr Helias Helye von Laufen als Buchdrucker. Bereits 16 Jahre, nachdem Gutenberg seine 42-zeilige Bibel gedruckt hatte, ging Helye daran, sein Erstlingswerk herauszugeben. Das Buch in lateinischer Sprache mit dem Titel „Mamotrectus„ ist ein Lehrbuch für Kleriker und wurde am 10. November 1470 in der Schloss-Druckerei Beromünster fertig gestellt. Ludwig Suter, Autor, Illustrator, Fotograf und Gestalter aus Beromünster, hat eine reich illustrierte Bilderchronik über Elias Helye verfasst, die aktuell erschienen ist. Sie zeigt auf 52 Seiten den Beginn der Schwarzen Kunst im Schloss Beromünster und das Leben vor 550 Jahren im Stift und Flecken Beromünster. Ein Leckerbissen für Freunde der Buchdruckerkunst und für Bewunderer schöner Bücher. Das Buch kostet 36 Franken und ist erhältlich direkt beim Autor: ludwigsuter@bluewin.ch . (Quellen: Ludw

Christoph Froschauer: Erfolgreicher Drucker seiner Zeit

Bild
9. November 2019: 500 Jahre Christoph Froschauer Im Jahre 1519 verpflichtete der Zürcher Druckereibesitzer Hans Rüegger den aus Bayern zugewanderten Setzer- und Druckergesellen Christoph Froschauer für seine Offizin. Nach dem Tod Rüeggers führte Froschauer den Betrieb selbständig weiter. Am 9. November 1519 wurde Christoph Froschauer das Zürcher Bürgerrecht verliehen und er wurde erster offizieller Drucker der Stadt. Froschauer heiratete in der Folge die Witwe seines verstorbenen Dienstherrn. Der 9. November 2019 ist also ein Jubeltag, weil vor 500 Jahren mit dem Karrierestart von Christoph Froschauer in der Entwicklung des Zürcher Buchdrucks ein wichtiger Meilenstein gesetzt wurde. Insbesondere die Zusammenarbeit mit Ulrich Zwingli und die daraus entstandenen Druckerzeugnisse für die Reformation verhalfen den neuen Ideen zu weltweiter Verbreitung und machten Froschauer zum bedeutenden Drucker seiner Zeit.   Portrait von Christoph Froschauer (1490 bis 1564). Wandgemälde

Gilde Gutenberg „on the road“: Beispiel Eisenbibliothek

Bild
70 Jahre Stiftung Eisenbibliothek GF im Klostergut Paradies Mit der Zielsetzung, die genialen Erfindungen von Johannes Gutenberg – die bewegliche Bleiletter und den Buchdruck – den Menschen in unserer hyper modernen IT-Zeit näher zu bringen, führt die Gilde Gutenberg regelmässig Informationsanlässe durch. Einerseits finden diese in der Satzwerkstatt in der Burg Maur statt, wo sich Einzelpersonen, Erwachsenen-Gruppen und Schulklassen über Gutenberg informieren lassen. Andererseits aber auch “on the road“ bei Institutionen oder Veranstaltungen, wo wir präsent sind und unsere Botschaft anbringen. Im Jahr 2019 waren wir bereits zweimal unterwegs: Mitte Juni waren wir mit Satz und Spindeldruckpresse an der dreitägigen Gewerbemesse in Hinwil zu Gast und am 23. Juni druckten und informierten wir im Rahmen des 70-Jahr-Jubiläums der Eisenbibliothek im Klostergut Paradies in Schlatt TG. Als Beispiel ein Stimmungsbild unserer Präsenz in der Eisenbibliothek, wo Gilde-Mitglieder mit Bruno

Mainz - wie es "setzt und druckt"

Bild
Eine Reise 2019: Neu entdecktes Mainz Mainz, nicht nur die Stadt Gutenbergs, sondern auch traditionsreiche Domstadt am Rhein und ausserdem Hauptstadt des Landes Rheinland-Pfalz, bietet neben "setzen und drucken" auch noch andere Sehenswürdigkeiten. Aber das Motto  "setzen und drucken" beflügelt wahrscheinlich jeden Jünger Gutenbergs, wenn er eine Reise macht ins mitteleuropäische Mekka des Bleisatzes und des Buchdrucks. Auch wenn es nicht die erste Reise ist, jedes Mal gibt es Neues zu entdecken, weil die Vielfalt so gross ist. Mainzer Minipressen-Messe 2019 Interessiertes Publikum an der MPM 2019. Der Hauptgrund für die diesjährige Reise war die 25. Mainzer Minipressen-Messe (MPM). Der Schweizer, der die Frauenfelder Handpressenmesse (HPM) kennt, will einmal die "grössere Schwester" in Deutschland - eben die MPM - kennen lernen. Die alle zwei Jahre stattfindet und deshalb heuer das 50-Jahr-Jubiläum ihres Bestehens feiern kann. Die Messe "a