Posts

Es werden Posts vom Juni, 2016 angezeigt.

Samstag, 2. Juli 2016: Offene Druckwerkstatt

Bild
Wie immer am 1. Samstag des Monats, sind am nächsten Samstag, 2. Juli 2016, von 14 bis 17 Uhr Mitglieder der Gilde Gutenberg präsent, um interessierte Besucherinnen und Besucher in der Druckwerkstatt im Keller der Burg Maur zu empfangen.  Die Museen Burg Maur am Greifensee umfassen die David-Herrliberger-Sammlung, das Salomon-Kabinett, die Kunstkammer sowie die Buchdruckwerkstatt Gilde Gutenberg und eine Kupferstecher-Werkstatt. In der Druckwerkstatt sind neben Bleisatzschriften als Prunkstück ein Drucktiegel aus dem Jahr 1895 und eine Kupferdruckpresse sowie die dazu gehörenden Werkzeuge zu sehen. Gilde-Mitglieder demonstrieren interessierten Besucherinnen und Besuchern Handsatz und Buchdruck wie zu Gutenbergs Zeiten. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!    

Drucken wie im 16. Jahrhundert - ein Erfolg!

Bild
Nun ist sie also vorbei, die Ausstellung zum 500. Geburtstag des Zürcher Universalgelehrten Conrad Gessner, die von Mitte März 2016 bis zum 19. Juni 2016 im Landesmuseum stattfand. Universalgelehrter Conrad Gessner war ein vielseitig tätiger Gelehrter, Fachleute urteilen, er sei einer der bedeutendsten der Schweiz. In seiner Arbeit stufte er eigene Naturbeobachtungen höher ein, als überlieferte Erkenntnisse. Gessner hatte auch ein überdurchschnittliches Zeichentalent, deshalb war er nicht darauf angewiesen, für seine Buchillustrationen professionelle Künstler zu beauftragen. Diese Qualität der Darstellung in seinen Veröffentlichungen unterschied ihn von seinen Fachkollegen. Dennoch verwendete er verschiedentlich auch Zeichnungen von anderen Künstlern, wie z.B. das von Albrecht Dürer gezeichnete Nashorn in Gessners „Thierbuch“.   Jede Besucherin, jeder Besucher erhielt einen individuell auf der Spindeldruckpresse angefertigten Einblattdruck mit dem Nashorn aus Gessners "

Aktuell: Der Gilde-Stamm 30. Juni 2016

Immer am letzten Donnerstag im Monat (ohne Juli) treffen sich die Mitglieder der Gilde Gutenberg zum Stamm. Da sitzen wir in gemütlicher Runde zusammen und fachsimpeln über Gutenberg, über Gott und die Welt und was uns sonst noch bewegt. Das nächste Treffen: Donnerstag, 30. Juni 2016, ab 18.00 Uhr Ristorante Ciao / Luigi, Weinbergstrasse 26, 8001 Zürich

Christoph Froschauer - Homage an den ersten Zürcher Drucker

Bild
Hans Rüegger (1465 bis 1517) war im damaligen Zürich Pflastersteinsetzer und Brunnenmeister. Ab 1503 engagierte er sich aber auch im Druckergewerbe, indem er gelernte Drucker anstellte, die für ihn eine Druckerei führten. Ein Bayer kommt nach Zürich Im Jahr 1515 stellte er Christoph Froschauer (1490 bis 1564) ein, der für ihn im Niederdorf eine Druckerei betrieb . Froschauer stammte aus dem bayrischen Altötting und erlernte das Druckereihandwerk in Augsburg. Er war tüchtig und baute Hans Rüeggers Druckerei zu einer beachteten Offizin aus. Nach dem Tod Hans Rüeggers übernahm er den  Betrieb und heiratete 1517 dessen Witwe. 1519 erhielt Froschauer des Stadtzürcher Bürgerrecht.  Portrait von Christoph Froschauer (1490 bis 1564). Wandgemälde am Orell Füssli Hauptsitz in Zürich-Wiedikon. Die Firma  Orell Füssli führt ihre Anfänge auf die Druckerei von Christoph Froschauer zurück. Erfolgreicher Drucker Auch im 16. Jahrhundert gab es Beispiele von erfolgreicher Karriereplanun

4. Juni 2016: Offene Druckwerkstatt

Bild
Wie immer am 1. Samstag im Monat, sind am kommenden 4. Juni 2016 Mitglieder der Gilde Gutenberg vor Ort, um interessierte Besucherinnen und Besucher in der Druckwerkstatt im Keller der Burg Maur zu empfangen. Gelernte Setzer und Drucker informieren in der Druckwerkstatt über die Geheimnisse der schwarzen Kunst. Die Besucher erhalten Informationen über die revolutionäre Erfindung von Johannes Gutenberg - die beweglichen und wieder verwendbaren Blei-Buchstaben. "Mehr als das Gold hat das Blei die Welt verändert. Und mehr als das Blei in der Flinte das Blei im Setzkasten."               Georg Christoph Lichtenberg Und wie recht er hatte, der Herr Lichtenberg. Mit der Erfindung Gutenbergs war Information nicht länger ein Privileg von Oberschichten, immer breitere Bevölkerungsschichten konnten sich das grosse Wissen aneignen. Im Zeitalter von Smartphone und Internet bietet der Besuch in der Druckwerkstatt auf anschauliche Weise spannende Fakten und Hinweise zu den früh